Wittenberg veranstaltet erstes Vereinsforum

Know-how zum Vereinssteuerrecht im Stadthaus

„Wichtig ist nicht die Mittelherkunft, sondern die Mittelverwendung.“ Mit diesen und weiteren Grundsätzen und Tipps zum Vereinssteuerrecht versorgte Jens Kesseler Vereinsaktive in der Lutherstadt Wittenberg. Zum Vereinsforum hatten die engagierte Stadt in Kooperation mit dem Engagement-Zentrum des Nachbarschaftstreffs Wittenberg West eingeladen.

Neben dem Vortrag des Steuerexperten konnten die Ehrenamtlichen das Netzwerkprogramm Engagierte Stadt kennenlernen, an dem seit Juli auch die Lutherstadt Wittenberg teilnimmt.

Etwa 50 engagierte Einwohner:innen und Interessierte wurden von Bürgermeister Jochen Kirchner begrüßt.

Die Stadt möchte die Engagierten unterstützen und hat auch deshalb die Teilnahme am Netzwerkprogramm Engagierte Etadt vorangetrieben und das Vereinsforum im Stadthaus ermöglicht.„Das Vereinsleben und das Engagement in der Gesellschaft ist so zwingend notwendig, gerade in der aktuellen Situation, wo gesellschaftliche Umbrüche stattfinden. Das kann man nicht hoch genug schätzen und deshalb haben wir uns für diese Interessenbekundung entschieden. Wir möchten als Stadt etwas an die Vereine und Engagierten zurückgeben.“, so Kirchner.

Zur Ausgestaltung des Programms möchte die Stadt erfahren, was die Vereinsaktiven sich eigentlich für ihr ehrenamtliches Engagement wünschen und welche Unterstützung sie benötigen. Als besonders wichtig wurde die Vernetzung der Vereine untereinander sowie eine Verbesserung des Informationsaustauschs betrachtet.

Beispielsweise hatten einige Vereine noch nie vom Freiwilligentag gehört, der seit 2018 jährlich in Wittenberg stattfindet und vom Engagementzentrum organisiert und koordiniert wird: „Wir geben uns allergrößte Mühe, den Freiwilligentag zu bewerben und viele Vereine mit ins Boot zu holen. Dazu informieren wir über Social Media, aber auch durch Aufrufe in der Lokalzeitung und Flyer“, betonte Birgit Maßny, Koordinatorin des Engagementzentrums Wittenberg. „Jedoch erreichen wir noch nicht jeden Verein. Veranstaltungen wie das heutige Vereinsforum können helfen, weil sie den Austausch und die Vernetzung ermöglichen“

Die Wünsche und Ideen der Engagierten wurden in Fragebögen festgehalten, die zeitnah von den Koordinator:innen und Netzwerkpartnern ausgewertet werden, um dann bedarfsgenaue Vorhaben für eine lebendige Engamentkultur in einer engaierten Stadt in die Wege zu leiten.